Suche:

Mythologie und Brauchtum

13) Mythologie und Volksglauben

Wir kommen nun zum Themenbereich Mythologie und Brauchtum. Eichen sind "volksnahe" (den Menschen nahe) und spielen in der Mythologie und im Brauchtum eine wichtige Rolle. Bei dem "Schlenker" des Prof., dass die seinerzeit in England und Schweden gepflanzten Eichen, die heute alte, starke Bäume sind, die "niemand mehr will", weil sie nicht mehr für den Bau von Schiffen gebraucht werden, ist wohl etwas zu sehr auf den Schiffbau bezogen. Eichen - Holz wird auch heute gebraucht, wenn auch nicht in erster Linie für den Schiffsbau. Aber das Beispiel zeigt (wieder) die Risiken der langen Forstlichen Produktionszeiträume. Wer weiß, wofür unsere Urenkel mal Eichen benötigen, die wir heute pflanzen? Sie heute zu pflanzen ist auch im Sinne von "Nachhaltigkeit", Nachhaltigkeit der Holzversorgung.
weiter zu 13a) 

14) Sonstiges Interessantes

Bei "Sonstiges" wird es meistens besonders interessant. Der Prof. bekennt  sich als Verfechter des Gedankens, die Trennung von Stiel- und Traubeneiche als selbständige Arten aufzugeben. Er begründet seine Meinung ausführlich. weiter zu 14a) 

15) Wetterregeln - Gewitter

Und natürlich kommt er nun auch auf die Empfehlung bei Gewitter "vor den Eichen sollst du weichen" (Wetterregeln) zu sprechen. Am besten man stellt sich unter keinen Baum setzt sich in die Hocke, dabei die Füße eng zusammenhalten, damit der Blitz keinen herausragenden Punkt in der Landschaft findet, der ihn anzieht. weiter zu 15a) 

16) Bräutigamseiche - Mooreiche - Ortsnamen

Mit dem Hinweis auf die "unverträglichen" Buchen im Reinhardswald bei Hann-Münden kommt er noch einmal auf das Dilemma des Naturschutzes der artenreiche Wälder möchte, aber ohne menschliche Waldpflegeeingriffe. Das führt am Ende zu Buchenreinbeständen - imposant, wenn sie alt sind aber eben Reinbestände. Ein Besuch in den Reinhardswald lohnt sich trotzdem. Und auch der zu der Bräutigamseiche in der Nähe von Eutin in Schleswig-Holstein. (Baumbriefkasten)
weiter zu 16a) 

 

 

Zum Schluss bedanke ich mich bei Herrn Prof. Dr. Roloff herzlich für seine Ausführungen. Es ist ihm gelungen, vieles zum Baum des Jahres 2014 interessant und verständlich darzustellen.

Ihnen zur Kenntnis:
Jahrestagung zur Trauben-Eiche am Mi/Do 4./5.6.2014 im Thüringischen Forstamt Heldburg (Süd-Thüringen) bei Coburg, mit Exkursion in die umgebenden Trauben-Eichenwälder.

Näheres zu gegebener Zeit unter www.baum-des-jahres.de

 

 

Baumkönigin

Miriam Symalla Baumkönigin 2014