Die Baumschreiberin erzählt


Knospen, die ausschlagen - Guten Morgen – der Frühling ist da. Das zwitschern im Moment die Vögel aus allen Ecken und Hecken. Die Bäume schlagen aus ...


Das klingt gefährlich, ist es aber nicht. Die in den Knospen schlummernden Blätter haben nur das Startsignal bekommen, dass es nun los geht mit den schönen Tagen und sie fangen an sich zu recken wie wir, wenn wir morgens aufstehen sollen. Aber wer weckt denn die Knospen? Wann weiß denn der Baum wann es los geht mit der Photosynthese? 

Wir tauchen tief ein in die Pflanze. Wie wir ja wissen, sind die meisten unserer heimischen Freilandpflanzen nur den Sommer über aktiv. Das liegt an den ungünstigen Außenbedingungen. Kälte und Wassermangel sind der Grund. Die Pflanze betreibt in ihren Blättern ja die Photosynthese. Das ist genau genommen eine chemische Reaktion. Wasser und Kohlendioxid reagieren zu Traubenzucker und Wasser. Eine chemische Reaktion läuft nun nicht einfach so ab. Viele Reaktionen brauchen Energie, damit sie ablaufen können. Diese Reaktionen nennt man endotherm – sie nehmen Wärme auf. Diese notwendige Wärme liefert dem Blatt die Sonne. Damit ist die Photosynthese – die übrigens noch kein Wissenschaftler dem Blatt nachmachen konnte – erst möglich. Daneben braucht das Blatt Wasser als Lösungs- und Transportmittel. Es kann schließlich den Traubenzucker nicht als Würfel in den Baum schicken. In der Winterkälte gefröre aber das Wasser in den dünnen Blättern und auch um die Wurzeln herum bildet sich in kalten Zeiten Eis, das keine Pflanze mehr transportieren kann. Fängt nun der Winter an, dann hat der Baum schon in den Genen einprogrammiert: Achtung, es wird demnächst ungemütlich und es können nicht mehr genug Produktionsmittel (Sonne, Wasser) bereitgestellt werden, besser Du begibst Dich in Winterruhe. 

Die Knospen für das neue Jahr sind schon angelegt und stehen in den Startlöchern. Warum so eine Knospe nun im Frühjahr austreibt, darüber streiten sich die Experten. Man scheint sich aber darüber einig zu sein, dass die Knospe eine Phase von ca. 2 Wochen Kälte durchlaufen muss, um austreiben zu können. Nun könnte es zum einen sein, dass einfach nur durch die Kälte Stoffe abgebaut werden, die die Knospe am Austreiben hindern oder Pflanzenhormone für das Austreiben verantwortlich sind. Sicher ist jedoch, dass die Knospen erst aufbrechen, wenn genug Sonne und Wasser zur Verfügung stehen. Experten glauben, dass auch hier die Gene das Signal geben: „jetzt war es lange kalt, Stoffwechsel wieder aktivieren, der Frühling steht vor der Tür, die Produktion kann bald wieder beginnen.“

Einige Bäume, wie die Sandbirke können auch schon früher loslegen. Sie hat eine gut kälte dämmende Rinde und ein Frostschutzmittel (Betulin) in ihren Adern.

Manchmal denke ich, schön, dass man noch nicht alles weiß und sich über die Natur wundern kann – besonders jetzt im Frühling – meiner Lieblingsjahreszeit. 

Genießt die laue Luft, den Vogelgesang und das erste zarte Grün der Bäume!

Eure Baumschreiberin Daisy Liebau


    unsere Unterstützer: