Früchte des Wild-Apfels, Foto: A. Roloff
Holzäpfelchen, Foto: A. Roloff
6a) Früchte / Herbstfärbung / Wurzeln

Die gelblich-grünen Früchte sind im September/Oktober reif und  erinnern zwar an Äpfel, sind aber deutlich kleiner und runder als beim Kultur-Apfel sowie frisch ungenießbar herb und hart (daher der zweite deutsche Name Holz-Apfel). Das ist bei der Wild-Birne ja genauso. In gedörrtem oder gekochtem Zustand sind die Holzäpfelchen dann aber schmackhaft und aromatisch.

Die Herbstfärbung der Blätter ist gelbbraun bis graugrün, also unauffällig.

Die Wurzeln entwickeln ein Herzwurzelsystem bis etwa 1 m Bodentiefe und machen beim Wild-Apfel Wurzelbrut (Schösslinge aus oberflächennahen Wurzeln).

 

 << zu 7)

(Text: A. Roloff)