Herbstfärbung, Foto: A. Roloff
Herbstfärbung, Foto: A. Roloff
1a) Herbstfärbung, Lärchenstreu


Warum bloß gibt es eine Nadelbaumart, die Europäische Lärche, die in jedem Herbst die Nadeln abwirft?

Eine vollkommen schlüssige Erklärung dafür kann ich Ihnen nicht anbieten, aber sicher ist dies von Vorteil, wenn es im Verbreitungsgebiet einer Baumart entweder extrem kalt oder extrem trocken werden kann. Und genau das ist – grob gesagt – bei der Europäischen Lärche der Fall. Denn sie kommt vor allem in Arealen mit kontinentalem Klima vor, bei dem die Sommer relativ heiß & trocken und die Winter sehr kalt werden können. Und der beste Verdunstungs- und Frostschutz für einen Baum ist nun einmal, wenn die Blätter kurzfristig abgeworfen werden können. Das setzt aber voraus, dass der Baum vor Abwurf der Nadeln wichtige Nährstoffe aus den Nadeln abzieht – der Grund für die wunderschöne goldene Herbstfärbung der Lärche.

Das ist allerdings auch die Ursache dafür, dass die Lärchenstreu (die abgefallenen Nadeln) die am schwersten zersetzliche aller heimischen Baumarten ist: aufgrund des ungünstigen Kohlenstoff-/Stickstoff-Verhältnisses ist sie für Zersetzer nur schwer verdaubar und bildet daher Rohhumus, d.h. es dauert lange bis die Nadeln zersetzt werden.

Ein angepflanzter Lärchen-Reinbestand kann daher erheblich zur Bodenversauerung beitragen und so zur Standortverschlechterung führen. Das gilt jedoch nicht für die viel häufigeren Mischbestände mit Lärche, dazu später mehr.

 << zu 2)

(Text: A. Roloff)

Baumkönigin

Isabel Zindler Baumkönigin 2012