Holz von Spitz-, Feld-u. Berg-Ahorn – das vom Feld-Ahorn (Mitte) ist am dunkelsten, Foto: A. Roloff
7a) Holznutzung

 

Das Holz ist schwer zu bekommen, teuer und lässt sich wegen der geringen Dimensionen meist nur für kleinere Kunsttischlerei-Objekte, Drechselarbeiten, Werkzeugstiele und Gebrauchsgegenstände verwenden. Es ist hart und schwer, hellrötlich, etwas dunkler als Berg-Ahornholz und am Stammfuß oft gemasert (mit kleinen welligen oder wirbelartigen Strukturen), daher attraktiv für kleine Gegenstände. So können daraus z.B. kleine Trinkbecher ähnlich den Birkenholz-Kuksas in Finnland geschnitzt werden und traumhafte Pfeifenköpfe. Kenner unterscheiden sein Holz von dem des Berg-Ahorns an den schmaleren Holzstrahlen und häufigen kleinen Markflecken.
Zudem ist es ein beliebtes Brennholz wegen seines hohen Heizwertes.

 

 

 << zu 8)

(Text: A. Roloff)

Baumkönigin

Claudia Schulze Baumkönigin 2015