ルイヴィトンコピー ブランド偽物 グッチコピー スーパーコピーブランド スーパーコピー ブランドコピー
Literatur | Baum des Jahres - Dr. Silvius Wodarz Stiftung
Suche:

Publikationen zur Europäischen Lärche (Auswahl)

 

Zusammengestellt von Prof. ANDREAS ROLOFF


ANONYMUS, 1995: Die „Urlärchen“ im Ultental bei Meran. Baum-Ztg. 5, 176–177.

ARCADE, A.; FAIVRE-RAMPANT, P., 1996: Heterozygosity and hybrid performance in larch. Theor. Appl. Genet. 93, 1274–1281.

BALTHENSWEILER, W., 1993: A contribution to the explanation of larch bud moth cycle, the polymorphic fitness hypothesis. Oecologia 93, 251–255.

BARTELS, H., 1966: Über den Mechanismus der Zapfenöffnung bei Larix leptolepis (SIEB. et ZUCC.) GORD. und Larix decidua MILL. In: MESSER, H. (Hrsg.): Fortschritte des forstlichen Saatgutwesens. Mitt. Hess.

Landesforstverw., Bd. 4, Frankfurt/M., 13–19.

BONGA, J. M.; POND, S. E., 1991: Adventitious shoot formation in cultures of 30-year old Larix decidua, L. leptolepis, L. eurolepis and L. laricina trees. Pl. Cell Tiss. Org. Cult. 26, 45–51.

BONNET-MASIMBERT, M., 1982: Effect of growth regulators, girdling, and mulching on flowering of young European and Japanese larches under field conditions. Can. J. For. Res. 12, 270–279.

BRUNNER, A.; HUSS, J., 1994: Die Entwicklung von Bergmischwaldkulturen in den Chiemgauer Alpen. Forstwiss. Cbl. 113, 194–203.

BRUNNER, M., 2010: Baumriesen der Schweiz. Werd Verlag, Zürich (CH).

BRUNNER, M., 2011: Wege zu Baumriesen. Werd Verlag, Zürich (CH.

BURMESTER, A.; RANKE, W., 1982: Jahreszeitliche Veränderung von Holzeigenschaften in Lärchenbäumen. Teil 2: Physikalische Eigenschaften. Holzzentralbl. 108, 1399–1400.

CIESLAR, A., 1904: Waldbauliche Studien über die Lärche. Cbl. gs. Forstwes. 30, 1–25.

CROOK, M. J.; ENNOS, A. R., 1996: The anchorage mechanics of deep rooted larch, Larix europea x L. japonica. J. Exp. Bot. 47, 1509–1517.

DENGLER, A., 1941: Bericht über Kreuzungsversuche zwischen Trauben- und Stieleiche (Quercus sessiflora SMITH und Quercus pendunculata EHRH. bzw. robur L.) und zwischen europäischer und japanischer Lärche (Larix europaea D. C. bzw. decidua MILL. und Larix leptolepis MURR.bzw. kämpferi SARG.). Mitt. Hermann Göring Akad. dt. Forstwirtsch. 1, 87–110.

DENGLER, A., 1942: Ein Lärchenherkunftsversuch in Eberswalde. Z. Forst- u. Jagdwes. 74, 152–179.

DIETZE, W., 1974:Züchterische Möglichkeiten zur Verbesserung quantitativer und qualitativer Eigenschaften bei der europäischen Lärche (Larix decidua MILL.). Mitt. Hess. Landesforstverw., Bd. 13, Sauerländer’s Verlag, Frankfurt a. M.

DIMPFLMEIER, R., 1959: Die Bastardierung in der Gattung Larix. Forstwiss. Forschungen, Beihefte zum Forstwiss. Cbl., Heft 12.

DINNER, A. M.; STRICKLER, A.; KARNOSKY, D. F., 1986: Initiation, elongation, and remultiplication of Larix decidua micropropagules. N. Z. J. For. Sci. 16, 306–318.

DIPPEL, M., 1988: Wuchsleistungen und Konkurrenz von Buchen / Lärchenmischbeständen im südniedersächsischen Bergland. Diss., Univ. Göttingen.

DONOVAN, R.; HEWITT, S.O.; OWEN, S.; MCKENZIE, R.; BRETT, H., 2010: The Development of an Urban Tree Air Quality Score (UTAQS). Verlag Dr. Müller, Saarbrücken.

EIBERLE, K., 1975b: Schälschäden an Lärche. Schweiz. Z. Forstwes. 126, 67–69.

EIDMANN, H. H., 1965: Lärchenschädlinge in Schweden und ihre Verbreitung. Z. Angew. Entomol. 55, 377–388.

ELSNER, F., 1966: Frühe Lärchenanbauten in Franken. Forstwiss. Cbl. 85, 268–274.

FINK, S., 1980: Anatomische Untersuchungen über das Vorkommen von Sproß- und Wurzelanlagen im Stammbereich von Laub- und Nadelbäumen. I. Proventive Anlagen. Allg. Forst- u. J.-Ztg. 151, 181–197.

GEBUREK, TH., 2002: Larix decidua L. In: ROLOFF, A. et al. (Hrsg.): Enzyklopädie der Holzgewächse 29: 1-20.

GORIUS, U., 1955: Untersuchungen über den Lärchenbock, Tetropium gabrieli WEISE, mit besonderer Berücksichtigung seines Massenwechsels, Z. Angew. Ent. 38, 157–205.

GRIJPMA, P.; WEERD, C. P. VAN DE, 1991: The entomofauna of cones of Larix decidua. Proc. Sect. Exper. Appl. Entom. of the Netherlands. Entom. Soc. 2, 46–51.

HAASEMANN, W., 1973: Wann fliegt der Lärchensamen aus? Sozialist. Forstwirtschaft 11, 344–345.

HAASEMANN, W., 1986: Die Blütenfarbe der europäischen Lärche – ein Hilfsmittel zur Herkunftsdiagnose. Beitr. Forstwirtschaft 20, 40–42.

HAASEMANN, W.; TZSCHACKSCH, O., 1986: Untersuchungen zur Ökologie der Europäerlärche, Japanerlärche und ihrer Hybriden im Naß-Trockenfeld. Beitr. Forstwirtschaft 20, 184–188.

HERING, S., 1995: Die Lärche in sächsischen Mittelgebirgen. AFZ/Der Wald 50, 1126–1132.

JAHN, I., 1956: Lärchenschädlinge im natürlichen und künstlichen Verbreitungsgebiet der Lärche. Österr. Vierteljahresschrift Forstwesen 97, 27–36.

KLEINSCHMIT, R., 1955: Schäden an Zapfen der Europäischen Lärche (Larix decidua MILL.) durch die Lärchensamenfliege (Chortophila laricicola KARL.). Anz. Schädlingsk. 28, 129–131.

KOHLERMANN, L., 1950: Untersuchungen über die Windverbreitung der Früchte und Samen mitteleuropäischer Waldbäume. Forstwiss. Cbl. 69, 606–624.

KOSINSKI, G., 1986: Megagametogenesis, fertilization, and embryo development in Larix decidua. Can. J. For. Res. 16, 1301–1309.

KÖSTLER J. N.; BRÜCKNER, E.; BIBELRIETHER, H., 1968: Die Wurzeln der Waldbäume. Parey, Hamburg.

KRÜSSMANN, G., 1983: Handbuch der Nadelgehölze. P. Parey, Berlin und Hamburg.

LANGNER, W., 1966: Zum Problem des Mißwuchsanteiles in Lärchennachkommenschaften. Allg. Forstztg. 77, 90–92.

LANZ, W.; DITTMAR, 1988: Lärchenbockkäfer gefährdet Lärchen- und Lärchenmischwald-Bestände in Hessen. AFZ/Der Wald 43, 740–741.

LEAPHARDT C. D., 1964: Diseases of Larix. Symposium on International Dangerous Forest Diseases and Insects, Oxford, England, July 1964, 25–37.

LEIBUNDGUT, H., 1992: Die europäische Lärche (Larix decidua MILL.). Beiträge zur Unterscheidung ihrer Herkunft und Verwendung als Gastbaumart. Schweiz. Z. Forstwes. 143, 91–118.

LELU, M.-A.; PILATE, G., 1999: Transgenetics in Larix. In: Jain, S. M.; Minocha, S. C. (eds.) : Molecular biology of woody plants. Kluwer, Dordrecht.

LEVEN, J. K., 1949: Some experiments in cross pollination of European larch (L. europea, D. C.) and Japanese larch (L. leptolepis, MURR.). Quart. J. For. 43, 57–66.

LICHTENEGGER, E.; KUTSCHERA, L., 1997: Spezieller Teil. In: Landesmuseum – Land Oberösterreich (Hrsg.): Bewurzelung von Pflanzen in verschiedenen Lebensräumen. Wurzelatlas-Reihe, 5. Bd.. Stapfia, 49, 55–326.

LYR, H.; FIEDLER, H.-J.; TRANQUILLINI, W., (Hrsg.) 1992: Physiologie und Ökologie der Gehölze. Gustav Fischer.

MAIER, J., 1992a: Herkunftsunterschiede in der Länge der Stomatareihen bei Larix decidua MILL., Flora 186, 169–176.

MAIER, J., 1992b: Genetic variation in European larch (Larix decidua MILL.). Ann. Sci. For. 49, 39–47.

MARZELL, H., 1930: Die deutschen Bäume in der Volkskunde. Mitt. Dendrol. Ges. 42, 180–186.

MATTHEWS, J. D.; FAULKNER, R.; MITCHELL, A. F., 1963: Forest genetics: vegetative propagation. Rep. For. Res. For. Comm., London, 1961/1962.

MAYER, H., 1984: Wälder Europas. Gustav Fischer Verlag, Stuttgart.

MAYER-WEGELIN, H., 1955: Europäische und Japanische Lärche – Ihre kennzeichnenden Holzeigenschaften. Holzzentralbl. 81, 1727–1729.

MESSER, H., 1956: Untersuchungen über das Fruchten der Europäischen Lärche (Larix decidua MILL.). Allg. Forst.- u. J.-Ztg. 127, 8–16.

MESSER, H., 1963: Untersuchungen über die Reifung des Samens der europäischen Lärche (Larix decidua MILL.). Silvae Genetica 12, 63–67.

MÜNCH, E., 1933: Das Lärchenrätsel als Rassenfrage. Erste Mitteilung. Tharandt. Forstl. Jb. 84, 438–531.

MURRAY, J. M., 1915: The hybrid larch. Trans. Roy. Scot. Arb. Soc. 29, 149–156.

NIERHAUS-WUNDERWALD, D., 1986: Pilzkrankheiten in Hochlagen. Wald und Holz 67, 18–24.

NIERHAUS-WUNDERWALD, D., 1995: Der Grosse Lärchenborkenkäfer. Biologie, Überwachung und forstliche Maßnahmen. Wald und Holz 76, 8–12.

OLBERG, E., 1988: Seltenheiten im Reich der europäischen Bäume – Schweiz: Lärchenriesen aus dem Wallis. AFZ 43, 495.

PHILIPSON, J. J., 1996: Effects of girdling and gibberellin A 4/7 on flowering of European and Japanese larch grafts in an outdoor clone bank. Can. J. For. Res. 26, 355–359.

POSTNER, M., 1963: Insektenschäden an der Lärche außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes. Forstwiss. Cbl. 82, 27–33.

RADOSTA, P.; PAQUES, L. E.; Verger, M., 1994: Estimation of genetic and non-genetic parameters for rooting traits in hybrid larch. Silvae Genetiva 43, 108–114.

RECK, S., 1977: Ergebnisse einer Versuchsanlage mit europäischen Lärchen (Larix decidua MILL.) und Hybridlärchen (Larix eurolepis HENRY). Silvae Genetica 26, 95–
101.

ROHMEDER, E.; 1953: Der unterschiedliche Keimverlauf von Samen der europäischen und japanischen Lärche. Forstwiss. Cbl. 72, 210–220.

ROHMEDER, E.; 1956: Untersuchungen über die Samenausbeute aus Lärchenzapfen. In: Messer, H. (Hrsg.): Fortschritte des forstlichen Saatgutwesens. Frankfurt/M., 33–42.

ROHMEDER, E., 1972: Das Saatgut in der Forstwirtschaft. Paul Parey, Hamburg.

RUBNER, K., 1931: Beiträge zur Verbreitung und waldbaulichen Behandlung der Lärche. Tharandt. Forstl. Jb. 82, 153–210.

RUBNER, K., 1941: Die Ergebnisse zehnjähriger Lärchenherkunftsversuche im Erzgebirge. Tharandt. Forstl. Jb. 92, 15–48.

SACHSSE, H., 1979: Eigenschaften und Verwertung des Lärchenholzes. AFZ. 34, 118–122.

SCHEFFER, M., 2011: Die Original Bach-Blütentherapie. Südwest-Verlag, München

SCHILL, H., 1989: Triebbildung, Verzweigungsverhalten und Kronenentwicklung junger Fichten und Lärchen. Birkhäuser Verlag, Basel.

SCHLOETH, R., 1996: Die Lärche – Ein intimes Baumporträt. AT Verlag, Aarau (CH).

SCHUMACHER, F., 1990: Wurzelbilder einiger Baumarten auf Tonböden des Einzelwuchsbezirks ‘Weinbaugebiet von Stuttgart, Maulbronn und Heilbronn’. Mitt. Ver. Forstl. Standortskunde u. Forstpflanzenzücht. 35, 27–37.

SINDELÁR, J., 1992: Genetics and improvement of European larch (Larix decidua MILL.) Ann. For. 18, 1–36.

SINDELÁR J.; HOCHMUT, R., 1972: Variability in the occurence of some insect pests on various provenances of European larch Larix decidua MILL. Silvae Genetica 21,
86–93.

SMIDT, S., 1991: Beurteilung von Ozonmessdaten aus Oberösterreich und Tirol nach verschiedenen Luftqualitätskriterien. FBVA-Berichte, Nr. 47.

STÄDLER, H., 1995: Verwirklichung des Betriebszieltyps 28: Buche/Lärche. AFZ/Der Wald 50, 1032–1037.

STRASSMANN, R., 2006: Baumheilkunde. AT-Verlag, Aarau, Schweiz.

SUCHOCKAS, V.; MALINAUSKAS, A., 1997: Einfluß der Pflanzdichte auf den Zuwachs von Lärchenbeständen. AFZ/Der Wald 52, 977–978.

TRANQUILLINI, W.; UNTERHOLZER, R., 1968: Dürreresistenz und Anpflanzerfolg von Junglärchen verschiedenen Entwicklungszustandes. Cbl. ges. Forstwes. 85, 97–110.

TREVISAN, R.; MARIANI, P., 1990: Seed germination in Larix decidua. Phyton, Ann. Rei Botanicae 30, 1–13.

TSCHERMAK, L., 1933: Die Standortsansprüche der Lärche. Deutscher Forstwirt 15, 581–583

TSCHERMAK, L., 1935: Die natürliche Verbreitung der Lärche in den Ostalpen. Mitt. Forstl. Versuchswes. Österreichs, 43. Heft, Verlag Julius Springer, Austria.

VIDAKOVIC, M. 1991: Conifers – Morphology and Variation. Grafi_ki Zavod Hrvatske.

VITÉ, J. P., 1953: Die Schäden des Lärchenblasenfußes (Taeniothrips laricivorus KRAT.) und ihre Verbreitung. Schriftenr. Forstl. Fak. Hann. Münden, Bd 5.

WACHTER, H. 1962: Weitere Beobachtungen zum Blühen und Fruchten von Junglärchen. Silvae Genetica 11, 153–156.

WAGENFÜHR, R.; SCHEIBER, C., 1985: Holzatlas. Fachbuchverlag Leipzig.

WEISGERBER, H., 1992: Recent investigations into the geographic-genetic variation among provenances of European larch (Larix decidua MILL.). In:
WEISGERBER, H. (ed.): Results and Future Trends in Larch Breeding on the Basis of Provenance Research. Proc., IUFRO WP S2.02–07, Berlin, September 5–12, 1992, 73–86.

WEISGERBER, H.; SINDELÁR, J., 1992: IUFRO’s role in coniferous tree improvement. History, results, and future trends of research and international cooperation with European larch (Larix decidua MILL.). Silvae Genetica 41, 150–161.

WEISSMANN, G., 1985: Untersuchungen der Rindenextrakte von Lärchen. Holzforschung und Holzverwertung 37, 67–71.

WELCH, H. J., 1991: The Conifer Manual. Vol. 1. Kluwer Academic Publishers, Dordrecht, The Netherlands.

ZYCHA, H., 1980: Lärchen- und Stammkrebsbefall. Allg. Forst- u. J.-Ztg., 151, 112–117.



Baumkönigin

Isabel Zindler Baumkönigin 2012