ルイヴィトンコピー ブランド偽物 グッチコピー スーパーコピーブランド スーパーコピー ブランドコピー
Allee der Jahresbäume | Baum des Jahres - Dr. Silvius Wodarz Stiftung
Suche:

Allee der Jahresbäume - Bad Wörishofen

12.4. Tag des Baumes
"Allee der Jahresbäume Bad Wörishofen"



Bei acht Grad versuchte ich mit einem Bad Wörishofener Bus an mein gewünschtes Ziel zu gelangen. Nichts war zu machen. Der Thermenbus fährt um 3/4 9 und die gelbe Linie um 1/2 11 Uhr das erste Mal.
Eigentlich wollte ich mit dem Fahrrad fahren. Aber! Das ist viel zu weit. Stetig führt der Weg bergauf auf, durch die Stadt bis Hartenthaler Straße, Cafe Schwermer und in den Wald hinein, im Süden von Bad Wörishofen.
Richtung Jagdhäusl an der Kreuzung wo die Jahres Baum Allee beginnt. Treffpunkt ist die Haltestelle der Kurlinie an der Abzweigung nach Osterlauchdorf (gelbe Buslinie). Leider für Aussenstehende schwer zu finden.
Dann noch ein mal 2 km bis an das andere Ende der Jahres Baum Allee.
Der Wind wehte heftig am frühen Morgen. Der Regen in der Nacht hat nachgelassen und die Wege beziehungsweise Straßen waren trocken.

buenasalud365.com/bromazepam-precio

buenasalud365.com


Mit dem Fahrrad fuhr ich circa anderthalb Kilometer. Genau genommen bis zur Presse in der Gärtnerstraße. Dort erkundigte ich mich zuerst Mal wo das genau ist und dann nach einer mit Fahrgelegenheit. Frau Knoll aus dem ersten Stock war mir sehr behilflich. Sie hatte einen Hund die Rasse Benny, der zwei Augenfarben hatte das linke Auge war hellblau und das rechte Auge braun, der mich freudig begrüßte.
Sie rief verschiedene Personen an die im Rathaus tätig waren. Viel Kopfschütteln war zu erkennen. Zum Schluss wollte ich eigentlich freiwillig gehen, das Fahrrad nehmen und weiterfahren. Eine Stunde hatte ich wegen Unwissenheit vertrödelt und in Gedanken, nachdem es schon 9:00 Uhr war, sah ich mich um 10:00 Uhr erst im Wald ankommen, also genau das Ende der Baumpflanzung erwischen.
Ich drehte mich um und ging zur Ausgangstüre. Als ich die Türklinke in die Hand nahm, mich von dem Hund und Frau Knoll verabschiedete, rief sie mich wieder zurück, da das Telefon läutete. Herrn Bürgermeisters Sekretärin war am Apparat. Ich solle warten bis die Limousine kommt und mich mitnimmt.
Das Angebot konnte ich nicht ausschlagen. Wann wird man schon von einer Limousine abgeholt und an das Ziel von einem Bürgermeister gebracht? Ich verfrachtete mein Fahrrad in den Keller und weil ich eh Schlossnummer vergessen hatte. Im Keller ist es ja sicher, denn da sind ja nur private Fahrzeuge drin.
Kaum hatte ich mich hingesetzt und die Tageszeitung gelesen, rief die Empfangsdame: Die Limousine fährt vor und sie werden abgeholt.
Ein junger Bursche hielt mir die Türe auf und ich durfte mich auf dem Beifahrersitz setzen. Das war nicht in etwa der Bürgermeister, sondern der Bürgermeister saß selbst am Steuer. Sein Name war Klaus Holetschek und der erste Bürgermeister von Bad Wörishofen, CSU.
Die Fahrt ging Richtung Süden, zur Hartenthaler Straße und zum letzten Parkplatz am Waldesrand und das Telefon läutete im Auto. Der erste Bürgermeister rief: „ja, Josef, warte ich komme in eineinhalb Minuten zu dir“. Josef Fischer war sein Name und ist der zweite Bürgermeister ebenfalls CSU, und wohnt in Kirchdorf. In Kirchdorf ist der wunderschöne am Hang liegende wunderschön angelegte Pfarrer-Sebastian-Kneipp-Garten.
Am Parkplatz Richtung Jagdhäusl schloss sich der zweite Bürgermeister unserem Auto an und die Fahrt ging bis zur Kreuzung, Haltestelle der Kurlinie, Abzweigung nach Osterlauchdorf.
Hier beginnt die „Jahresbaumallee“ von Bad Wörishofen. Noch 1 km die Jahres Baum Allee entlang und dann durften wir aussteigen.
Feuchte Erde und Matsch machten sich breit. Herr Bürgermeister bekam ein paar grüne Gummi Stufen Stiefel angezogen umd ging nun Reih um alle per Handschlag zu begrüßen.
Es waren nur die obersten Köpfe vom Rathaus und von der Forstverwaltung anwesend und natürlich die Deutsche Baumkönigin Theresa Erdmann aus Göttingen.
Es fielen vielen Namen:
Bad Wörishofens Bürgermeister Klaus Holetschek, Kurdirektor Horst Graf, der Leiter der Bayerischen Staatsforsten, Forstbetrieb Ottobeuren, Wolfgang Haugg, der 1. Vorsitzende der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald,
Josef Miller, und natürlich die Buben und Mädchen des Kindergartens Gartenstadt, die die Veranstaltung musikalisch umrahmen und anschließend beim Pflanzen der Bäume kräftig anpacken werden.
1989 wurde die Jahres-Baum-Allee ins Leben gerufen. Die Natur macht auf sich aufmerksam in Bad Wörishofen.
Sie pflanzt jedes Jahr den "Baum des Jahres" und 2013 ist es der Wildapfel. Letztes Jahr 2012 war es die Lärche und zum 191. Geburtstag von Pfarrer Sebastian Kneipp am 17.05. wurden 191 Europäische Lärchen gepflanzt.
Noch circa einen halben Kilometer mussten wir zur Pflanzstelle laufen, einer hellen Lichtung, so dass der Wildapfel sorglos in die Höhe wachsen kann. .
Ich entdeckte als erstes einen weißblauen Spaten, mit dem die Baumkönigin den Baum des Jahres 2013, den Wildapfel, einpflanzen sollte.
Jeder der Anwesenden bekam einen Spaten in die Hand gedrückt und die Presse fotografierte und das Fernsehen von Mindelheim war anwesend.
Viele Reden wurden geschwungen und alte Tatsachen wurden aufgefrischt: wie entstand die Jahresbaumalle, woher kam der Wildapfel, was ist geplant im Sinne der Natur und so weiter.

Wolfgang Haugg, Leiter der Bayerischen Staatsforsten, Forstbetrieb Ottobeuren, sprach vom Bad Wörishofer Wald der zu seinem Aufgabenbereich gehört.

Vor allem das Wort „Nachhaltigkeit“ wurde von Josef Miller, Vorsitzender der Schutzgemeinschaft Wald, betont und sagte „2013 ist das Jahr der Nachhaltigkeit“. Die Natur hilft sich selbst, wenn der Mensch diese nicht zerstört. Der Mensch ist ein Bestandteil der Natur und ist auf darauf angewiesen.

Die Kindergartenkinder aus dem Nachbardorf Gartenstadt sangen wunderschön zur Einleitung zum „Tag des Baumes“ der heute am „12. April 2013“ stattfand. Die Baum Königin bekam einen Baumkuchen zum Empfang, die einen wunderschönen Holzhut mit einem Wildapfel-Gebinde trug. Der Holz gut aus Holz gedrechselt für einen runden Kopf, den jedoch ein normaler Mensch nicht hat. Symbolisch trägt die Baumkönigin stolz diesen Holzhut, statt einer Krone.
Frau Dörner, Stadträtin von Bad Wörishofen, war sehr freundlich und nahm mich mit bis in die Stadt bis zur Gärtnerstrasse.

Wer den Baum bzw. die Bäume besichtigen will, kein Problem. Jeder gepflanzte Baum erhielt eine Hinweistafel und diese sind direkt an der Alle der Jahresbäume gepflanzt.

Beginn der "Jahresbaumallee" für alle Interessierten an der Haltestelle der Kurlinie, Abzweigung Osterlauchdorf, in der Verlängerung der Hartenthaler Straße in Bad Wörishofen, am Café Schwermer vorbei, 1,4 km weiter in südlicher Richtung. Ein kleiner Wegweiser auf der linken Seite und eine große Tafel auf der rechten Seite weisen darauf hin.
Und nächstes Jahr 2014 treffen wir uns alle wieder, vielleicht sind auch ein paar Einheimische Bürger und Kurgäste dabei?

 

Der Beitrag wurde bei www.myheimat.de veröffentlicht.
Hier noch mal der Link zum Beitrag:

www.myheimat.de/bad-woerishofen/natur/wildapfel-124-tag-des-baumes-baumpflanzung-allee-der-jahresbaeume-bad-woerishofen-d2507176.html

Für Ihre Aktion können Sie gerne unser Logo Tag des Baumes verwenden.