8) Steckbrief zur Stechpalme

 

 

(eindeutige Erkennungsmerkmale sind fett gedruckt)

Habitus   

Immergrüner Baum; in dichten Laubwäldern strauchförmig bis 5 m, oft zu einem Gebüsch aus Wurzelsprossen und sich bewurzelten Seitenzweigen auswachsend; in lichten Laubwäldern und im Freistand baumförmig bis 10, selten 15 m hoch und mit einem Stammumfang, der nur selten 1 m überschreitet; durchgehender gerader Stamm, Seitenäste fast waagerecht; kegelförmiger Kronenhabitus, bei alternden Bäumen oval

Rinde    

Junge Triebe bis zu 10 Jahre lang grün und fotosynthetisch aktiv, später grau und glatt, zunehmend von Partien mit Lenticellen (Luftöffnungen) und sich oberflächlich ablösenden Rindenschichten strukturiert

Blätter    

Wechselständig; 6-8 cm lang, gestielt (ca 1-1,5 cm); Blattoberfläche lederartig, dunkelgrün und stark glänzend; Unterseite heller. Im unteren Kronenbereich sind die Blattränder unverwechselbar mit bis zu sechzehn Blattstacheln, meist abwechselnd nach oben und nach unten zeigend, besetzt. Weiter oben nehmen die Stacheln meist nach und nach ab bis hin zu völlig glattrandigen, lorbeerartigen Blättern (sogenannte Heterophyllie, siehe Abbildung)

Blüte    

Die Stechpalme ist zweihäusig, d.h., männliche und weibliche Blüten befinden sich auf getrennten Bäumen; Blütenknospen stehen dicht gedrängt in den Blattachseln; die Stechpalme blüht im Mai, gelegentlich bis in den Juni hinein; die Blüten sind etwa bis 8 mm groß, weiß, meist zart rötlich oder cremefarben, haben in der Regel vier Blütenblätter; in den Blüten ist das jeweils andere Geschlecht (Staubgefäße, Griffel) in verkümmerter Form noch zu erkennen; Bestäubung findet durch Käfer, Fliegen, Schwebfliegen, Wespen und Bienen statt

Früchte  

Kugelige, 7-10 mm breite, gestielte Steinfrüchte, ab Juli grün, später leuchtend rot; Vögel, vor allem Drosseln, aber auch Tauben fressen sie, allerdings eher als Notnahrung; die Früchte bleiben daher nach milden Wintern oft bis zur nächsten Blüte und länger am Baum; die Steinfrüchte sind auch in geringen Mengen für den Menschen giftig und können zu mittelschweren Vergiftungen führen

Abb. v. links n. rechts:
Stechpalme (Foto: A. Roloff), Rinde der Stechpalme (Foto: R. Fenner),
Blätter (Foto: A. Roloff), Blüten der weiblichen Stechpalme (Foto: Holger Casselmann),
Blüte der männlichen Stechpalme (Foto: Holger Casselmann), Früchte der Stechpalme (Foto: Rainer Maus)

 

 

 

Text: Dr. Rudolf Fenner
(Vertreter von ROBIN WOOD im Kuratorium Baum des Jahres)